Project Description

Wasserkegeln

Material:

  • Wasserflaschen aus Plastik (mit Wasser gefüllt)
  • einen Ball (z.B. Fußball)

Spielerzahl: beliebig

Aufbau:

  1. Die Spieler stellen sich gegenüber oder wenn es mehrere Spieler sind in einem Kreis auf
  2. Die Flaschen, die voll mit Wasser sind, werden vor die Füße des jeweiligen Spielers aufgestellt
  3. Jeder Spieler bekommt einen Ball.

Spielregeln:

Ziel: Wer am Ende des Spiels am meisten Wasser in seiner Flasche hat, hat gewonnen

  • Jeder Spieler muss die Flaschen der anderen mit dem Ball treffen und dabei selber aufpassen das die eigene Flasche nicht ausläuft.
  • Wenn die eigene Flasche getroffen wird, wird diese erst aufgehoben, wenn der Ball wiedergeholt worden ist.
  • Während des Spiels…
  1. Darf nur der Ball zum Umwerfen der Flaschen benutzt werden.
  2. Muss man auf seinen Platz bleiben, wenn man den Ball wirft.
  3. Darf die eigene Flasche nicht festgehalten werden.

Ich mag Schokolade

Ein Kind stellt sich auf einen Stuhl und nennt etwas, das sie/er gerne isst, trinkt oder macht, zum Beispiel: „Ich mag Schokolade.“ Alle anderen Kinder, die diese Sache auch mögen stellen sich ebenfalls auf den eigenen Stuhl. Die Kinder, die die genannte Sache nicht mögen machen sich klein (hocken vor dem Stuhl) und die Kinder, die eine leichte Abneigungen gegenüber der Sache haben bleiben sitzen. Durch dieses Spiel lernen die Kinder mehr voneinander, wo welches Kind seine Vorlieben und Abneigungen hat.

Der Zwerg und der Riese

Eine Mitspielgeschichte: Die Spielleitung liest eine Geschichte vor.

„Es war einmal ein Zwerg und ein Riese, die waren dicke Freunde. Und weil sie sich so gut verstanden, machten sie oft gemeinsame Ausflüge. Eines Tages hatte der Zwerg einen riesigen Einfall: „Mensch, heute machen wir eine Wanderung ins Riesengebirge!“ Der Zwerg packte sofort einen riesigen Rucksack, setze seine Zwergenmütze auf und dann gingen sie los. Nach einiger Zeit trafen sie mehrere Menschen, die einen Zwergpudel dabei hatten. Der Riese und der Zwerg hatten große Mühe, auf den riesigen Berg zu gelangen. Schließlich kamen sie aber oben an und aßen zur Stärkung ein paar Fruchtzwerge. Plötzlich erblickten sie etwas, das sie noch nie gesehen hatten: es war kein Riese, kein Zwerg und auch kein Mensch, sondern – ein Riesenzwerg!“

Bei dieser Geschichte geht es darum, dass die Kinder dazu emuntert werden, sich zu bewegen und mitzumachen.

  • Beim Wort „Riese“ stellen sich die Kinder auf den eigenen Stuhl und machen sich groß.
  • Beim Wort „Zwerg“ machen sich die Kinder ganz klein und hocken, z.B. vor dem Stuhl oder knien sich hin.
  • Beim Wort „Mensch“ setzen sich die Kinder auf den eigenen Stuhl.

Solche Mitspielgeschichten können natürlich jederzeit neu variiert werden und lassen sich leicht selbst erfinden.